Verbandsliga 1. Männer: Licht & Schatten in Kurtschau!

Beim nachgeholten ersten Spieltag der Verbandsliga duellierten sich die Erfurter auswärts mit den beiden Teams der SG Greiz-Kurtschau.

Nachdem man am vergangenen Heimspieltag noch mit der eigenen sehr unkonstanten Leistung haderte, zeigte man dieses Mal gegen die beiden Greizer Mannschaften zwei vollkommen unterschiedliche Gesichter.

Gegen die erste Mannschaft startete man sofort mit sehr viel Licht in den Spieltag. In der Annahme stand die Hintermannschaft sicher und konnte somit dem eigenen Angriff viele Möglichkeiten anbieten. Auch das Zuspiel vom ersatzhalber in die Mitte gerutschten Jens Dürrleder wusste zu gefallen, so dass die beiden Angreifer in beiden Sätzen jeweils mit guten Punktserien die Verhältnisse klären konnten. Die wenigen Punkte, die man dem Gegner zuließ, waren jedoch unnötige Eigenfehler (5:11, 4:11).

Diese sehr ansprechende Leistung sollte man dann auch im zweiten Spiel gegen die erste Mannschaft bestätigen können. Lediglich im letzten Satz wackelten die Erfurter nochmals kurz nachdem man eine komfortable 9:4-Führung fast abgab. Zwei Angabepunkten von Spielführer Sebastian Kalb hatte man es jedoch zu verdanken, dass man auch diesen Satz schadlos überstand (5:11, 9:11).

Gegen die zweite Mannschaft von Kurtschau waren es jedoch zwei völlig andere Partien. Während man im ersten Spiel umstellte und im Hinblick auf die Landesmeisterschaften in Bachfeld eine taktische Variante versuchte und so auch einen möglichen Punktverlust in Kauf nahm, konnte man auch im zweiten Spiel mit der gegen die erste Mannschaft erfolgreichen Aufstellung nicht den nötigen Druck erzeugen – einerseits war man selbst zu fehlerhaft im Zuspiel und Angriff, andererseits waren die Gegner auch mit ihrem Schlag effizienter (11:5, 11:7 / 11:7, 11:7)

Fazit: eine auf der Mittelposition geschwächte Erfurter Mannschaft genügt noch nicht den Ansprüchen, um sich mit den Topteams der Liga auf Augenhöhe zu duellieren. Momentan steht der TVE auf Tabellenplatz drei. Für den TVE spielten Jens Dürrleder, Jannes Holland-Jobb, Sebastian Kalb (MK), Paul Patzig, Florian Schwarzkopf und Simon Turtschan. Text: Florian Schwarzkopf